Radfahren - Wandern - Kanufahren - Klettern

Apricus-Logo

21.03.20: Wanderung Möllensdorf-Wörpener Runde
NEUE Tour (seit 08.02.20)

  • Wann: Samstag, 21.03.2020 um 13:00 Uhr
  • Treffpunkt: Gaststätte Hubertusberg, Parkplatz
  • Thema: Auf der Möllensdorf-Wörpener Runde Heimat entdecken.
    Heimatkundliche Wanderung
  • mit Torsten Hammer unterwegs im Naturpark Fläming / Sachsen – Anhalt

Wir treffen uns vor der Gaststätte Hubertusberg, die an diesem Tag für uns geöffnet haben wird. Wer mag, kann dort auch vorher bereits einen Happen zu Mittag gegessen haben.

Wir steigen ab in das Tal des Grieboer Baches. Zwei ehemalige Wüstungen machen nur noch durch ihre Flurnamen auf sich aufmerksam: zunächst Knosdorf, später dann Dahlendorf, auch Dalau genannt. Im Gebiet eines Flächennaturdenkmales finden sich vielleicht auch noch einige Biberspuren, zumindest sehen wir, wie der Biber dort die Landschaft gestaltet hat.

Möllensdorf erreichen wir dort, wo im Dezember stets der inzwischen weithin bekannte Waldweihnachtsmarkt stattfindet. Im Dorf entdecken wir noch einen restaurierten Zieh­brunnen.

Nach einer kurzen Besichtigung der spätromanischen Feldstein-Flämingkirche in Möllensdorf verlassen wir das Dorf auf dem Weg in Richtung Wahlsdorf. Vielleicht können wir vorher sogar noch ein Fischbrötchen zu uns nehmen, sollte man uns am Fischteich bei der Fischräucherei empfangen.

Nach einem längeren leichten, aber stetigen, Anstieg entdecken wir eine alte Wege­markierung, die auf die Wegekreuzung Wörpen / Pülzig und Möllensdorf / Wahlsdorf hin­weist. Wir schlagen die Richtung Wörpen ein, leider ist die einstige Feldweg-Allee unpassierbar geworden, so dass wir links oder rechts davon an den Feldrand ausweichen müssen. In Wörpen entdecken wir eine weitere Flämingkirche und ein altes Fach­werkhaus.

Der Rückweg bis auf den Hubertusberg wird im weiteren Verlauf etwas abenteuerlich, da der frühere Pfad zum Teil nur noch eine angedeutete Pfadspur ist. Eine Restaurierung dieses Pfades wäre wünschenswert, aber wir lassen uns von einigen Metern „quer­wald­ein“ auf Tierpfaden nicht schrecken und erobern den 142 m hohen Hubertusberg, freunden uns mit Tieren alter Ziegen- und Schaferassen an, besteigen vielleicht den Bismarckturm oder laben uns am selbstgebackenen Kuchen in der Ausflugsgaststätte, wo wir den schönen Wandernachmittag dann gemütlich ausklingen lassen können.

Die gesamte Rundwander-Strecke ist etwa 9 Kilometer lang.

Anmeldungen

...sind nicht notwendig.

Die Veranstaltung wird über das Projekt „Kultur mobil: Natur trifft Kunst und Kultur in der Stadt Coswig / Anhalt“ gefördert.

 

Seite zuletzt geändert: 10.02.2020