Radfahren - Wandern - Kanufahren - Klettern

Apricus-Logo

18.10.-20.10.19: Herbstwanderung in der Rhön

Hallo liebe Wanderfreunde,

so wie in den letzten Jahren wird es auch dieses Jahr wieder eine Wanderung durch eine der schönsten Landschaften Deutschlands geben, die Kuppenrhön und das an­schließen­de Werratal.

Unsere diesjährige Tour startet in dem durch den Kalibergbau bekannten Merkers. Hier befindet sich auch ein Besucherbergwerk, welches wir besuchen wollen. Weiter geht es über den Eisenacher-Haus-Weg nach Völkershausen. Dabei passieren wir das inmitten der Talaue der Felda liegende Schloss Feldeck, welches in Wirklichkeit eine Wasserburg ist und um 1270 erbaut wurde. Nach der Durchquerung des Ortes führt uns ein Großteil unserer Wanderung über den im NSG Mönchsholz liegenden Keltenweg - in Richtung Wölferbütt. Am Fuße des Hahn- und Geiskopfes entlang erreichen wir den Dietrichsberg, welcher mit seinen 667 m die höchste Erhebung in diesem Naturschutzgebiet ist. Die Wegführung „Rund um den Dietrichsberg und dem späteren zu passierenden Öchsen“ ist dabei naturnah und abwechslungsreich. Durch schöne Buchenwälder führt uns der Weg anschließend nach Norden und am Fuße jenes 627 m hohen Öchsen zu unserem diesjährigem Ziel Vacha im Werratal.

Die Wanderwege durch die Rhön führen durch die typische offene Landschaft im Biosphärenreservat Rhön. Diese Region wird auch als „Land der offenen Ferne“ be­zeichnet. Dabei werden wir wunderschöne Ausblicke über die Rhön und das Werratal bis hin zum Thüringer Wald genießen können.

Übrigens - nicht nur der Rennsteig hat ein Lied:
Das „Rhönlied“ wurde von Andreas Fack aus Kaltennordheim im Jahre 1912 geschaffen. Im Sommer 1912 trug Fack seinen Stammtischbrüdern im damaligen „Hotel zum Hirsch“, Kaltennordheim, die Verse seines neugeschriebenen Rhönliedes vor. Man war begeistert und machte sich sofort an die Vertonung. Dabei wurde das neue Rhönlied mit Kaltennordheimer Bier bezecht. Am nächsten Morgen war dem Klavierspieler jedoch wegen des Alkoholgenusses die Melodie „verlorengegangen“, die dann mit Hilfe von Andreas Fack am Abend darauf wieder zusammengetragen wurde.

Pausiert und übernachtet wird wie immer im Freien bzw. in Zelten entlang unseres Wanderweges. Allerdings sind die Schutzhütten nicht so dicht gesät wie auf dem Renn­steig.

Unkostenbeitrag:

  • für Apricus-Mitglieder frei bzw.
  • 1 € pro Tag für Nichtmitglieder
    (keine Ermäßigungen)

Eine evtl. Gaststätteneinkehr zum Mittagessen (Sonnabend und Sonntag) muss selbst bezahlt werden, wie auch die restliche Verpflegung selbst mitgebracht werden muss. Es bestehen voraussichtlich kein Einkaufsmöglichkeiten am Wege. Auf an Jahreszeit und Landschaft angepasste Kleidung (warm und regenfest) und Ausrüstung ist zu achten!

In Merkers können wir das Erlebnisbergwerk Merkers besuchen. Daher würde ich bei der Anmeldung gern wissen, wer Interesse an einem Besuch hätte. Dafür anfallende Kosten (Erwachsene 26,00 €) müssten selbst getragen werden.

Treffpunkt:

Genaue Beschreibung für Treffpunkt und -zeiten am Freitagnachmittag / -abend in Merkers folgt nach Anmeldung ca. 3 Tage vor der Wanderung (An- und Abreise vorzugs­weise mit der Eisenbahn: Anreise DB bis Bad Salzungen und von dort aus mit dem Bus nach Merkers. Die Rückreise erfolgt mit dem Bus (Sonntag 13:39, 15:39 oder 16:39 Uhr) von Vacha nach Bad Salzungen und weiter mit der Bahn nach Eisenach (dort ICE-Anschluss).

Anmeldungen

...sollten an heiko.griebsch<@>web.de bis zum 14. Oktober 2019 erfolgen, damit Kocher und Zelte koordiniert werden können.

Bis bald, in der Rhön.
Heiko

 

Seite zuletzt geändert: 28.09.2019